error while rendering plone.resourceregistries.scripts error while rendering plone.resourceregistries.styles

Startseite der Einrichtung
Abb.: M. Zalewski

Berliner Institut für Islamische Theologie (old)

Dr. Sara Binay

Foto: Matthias Heyde

 

Referentin der Institutsleitung des BIT

 
Geschäftsstelle des Beirats
Referentin für Lehre & Studium
Dezentrale Frauenbeauftragte des BIT

 

Sitz: Hannoversche Straße 6, R. 4.26

Tel.: 030-2093-98094

sara.binay@hu-berlin.de
frauenbeauftragte.bit@hu-berlin.de

 

 

 

Seit März 2018 arbeite ich am BIT bzw. im Gründungsteam des Instituts.
Weitere Stationen meines beruflichen Werdegangs:

2017 - 2018
Projektleiterin im Verband Deutsch-Syrischer Hilfsvereine, Projekt "Almanya auf Arabisch", Schulungen für geflüchtete Menschen

2015 – 2017
Beraterin der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit an der Fakultät für Islamische Theologie der Jordanischen Universität in Amman im Projekt „Erhöhung der Wassereffizienz durch Zusammenarbeit mit religiösen Autoritäten“

2009-2015
selbstständige Dozentin und zertifizierte interkulturelle Trainerin und Mediatorin in Wirtschaft, Bildungsbereich und öffentlichem Sektor

2005 – 2008
Wissenschaftliche Referentin am Orient-Institut Beirut

2001 – 2004
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 586 „Differenz und Integration. Wechselwirkungen zwischen sesshaften und nomadischen Kulturen im altweltlichen Trockengürtel“ / Dissertation „Die Figur des Beduinen in der arabischen Literatur (9.-12. Jahrhundert)“ 

1999 – 2001
Bibliothekarin im Sondersammelgebiet „Vorderer Orient/Nordafrika“ Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle (Saale)

1992 – 1999
Studium von Semitistik, Arabistik und Geschichte in Halle (Saale) und Damaskus

 

Auswahl an Publikationen:

Hg. mit Mouhanad Khorchide, Islamische Umwelttheologie. Norm, Ethik und Praxis, Freiburg i. Br.: Herder 2019.
darin: „Wasserfatwas in Jordanien. Religiöses Recht als Antwort auf drängende Umweltprobleme“, 206-215.

„Flucht im Islam“, in Claudia Rammelt u.a. Hg., Pluralität und Koexistenz, Gewalt, Flucht und Vertreibung. Christliche, jesidische und muslimische Lebenswelten in den gegenwärtigen Umbrüchen im Nahen Osten, Berlin: LIT 2019, 189-196.

 “Where are they going?” Jokes as indicators of social and political change, in: von Hees, Syrinx u.a. Hg., Proceedings of the Conference “Inverted Worlds: Cultural Motion in the Arab Region” (Orient-Institut Studies 2) 2013, URL: http://www.perspectivia.net/content/publikationen/orient-institut-studies/2-2013/binay_jokes

Hg. mit Stefan Leder, Translating the Bible into Arabic: historical, text critical and literary aspects, Beirut 2012.
darin: The Translators behind the Translators. The so-called Smith-Van Dyck-Bible, 75-84.

„‘Der Papa ist aus Afrika‘. Über interkulturelle Ansätze in einem ostdeutschen Kindergarten“, in Diwan 10 (Dez. 2010), 42-43.

„Hierarchien und damit verbundene Rollen/Nahost“ in: Marion Dathe u.a., Interkulturelle Fallstudien, Cornelsen-Verlag 2010, E2-3.

Die Figur des Beduinen in der arabischen Literatur (9.-12. Jahrhundert), Wiesbaden 2006.

khušūnat lafzihi – über die (Aus-)Sprache des Beduinen in der klassisch-arabischen Literatur, in A. Drost-Abgarjan/J. Kotjatko/J. Tubach: Vom Nil an die Saale. Festschrift für Arafa Mustafa zum 65. Geburtstag am 28. Februar 2005 (Hallesche Beiträge zur Orientwissenschaft 42/06), Halle (Saale) 2006, 75-82.

Stereotypenforschung im Projekt „Das Bild des Beduinen in der klassischen arabischen Gelehrtenliteratur“, in Materialien des SFB „Differenz und Integration“. Berichte aus den Arbeitsgruppen, I, Halle 2002, 51-54.